Golfspaß schlägt Coronalimits

Schloß Miel wieder exzellenter Gastgeber für die DMGG-Familie

Kein Turnier, keine Wertung, Mundschutz nicht vergessen, Mindestabstand, Beschränkung der Teilnehmerzahl auf 40. Diese Coronalimits hätten andere Anlagen und andere Golfvereine vielleicht geschafft, nicht aber die DMGG-Familie und deren traditionellen Gastgeber im Mai, Schloss Miel. Zudem verbindet Geschäftsführer Alexander Thelen und die Mediengolferspitze mit Präsident Jürgen Castner und Vize Klaus Pastor eine über die Jahre gewachsene enge Freundschaft. Dies betonte das Trio am Ende des Tages beim geselligen Beisammensein im Schlossgarten unter Schatten spendenden Bäumen. Eigentlich eine Notlösung statt der üblichen Terrasse, aber so gut angenommen, dass es zur Dauerlösung werden wird. Immerhin eine gesicherte Erkenntnis in merkwürdigen Zeiten.

Hier geht es zur Galerie

Dass „The West at its Best by H.R.Carmangement“ ein voller Erfolg wurde, lag an vielen Faktoren. Natürlich auch an der bekannt großzügigen Ausstattung des Treffs durch das Sponsoring von Heidi und Arno Leclou, die leider wegen eines wichtigen Geschäftstermins nicht in Miel sein konnten, aber in vielen lobenden Bemerkungen präsent waren. Den Wohlfühlfaktor verstärkte Alexander Thelen mit seinem aufmerksamen Team und nicht zuletzt der excellente Zustand des Platzes, der sich penibel gepflegt und in saftigem Grün zeigte. Dass die Scores mit diesem Niveau diesmal nicht ganz mithalten konnten, mag wohl an der langen Zwangspause durch das neuartige Virus liegen. Aber das machte diesmal gar nichts, denn die Freude darüber, endlich wieder auf die Wiese zu dürfen und in Gesellschaft von guten Freunden dem geliebten Sport nachgehen zu können, überwog bei weitem. Schließlich wartete auf jeden Mediengolfer ein Preis! Die „Corona-Wertung“ sah eine Flight interne Abstufung vor, um einen kleinen sportlichen Anreiz zu setzen.  

Wie die Mediengolfer dem ersten Treffen im Coronajahr entgegengefiebert hatten, zeigt eine Bemerkung von Präsident Jürgen Castner, die er mit sichtlichem Stolz vortrug: „Nach Öffnung der Startliste waren über 33 der 40 Startplätze schon nach einem Tag gebucht.“

Ein toller Start in ein schwieriges Jahr, in dem nach Möglichkeit auch noch der „Player of the Year“ ausgespielt werden soll – dazu müssten aber recht bald auch offizielle Turniere genehmigt werden. Hoffen wir das Beste.

Jupp Lentzen