Angolfen 2018: Premieren am laufenden Band

Angolfen in Gernsheim mit neuem Hauptsponsor, neuem Teilnehmer-Rekord, neuem Turnierleiter und aufgepeppter Siegerehrung

DMGG_Angolfen_2018_DSC_2463_800px

Auf das Bild klicken um zur Galerie zu gelangen

Gernsheim. Das Angolfen 2018 der DMGG erlebte vier Premieren: Es war das erste Angolfen in Gernsheim, das erste Turnier mit dem neuen Hauptsponoren Hankook, die Feuertaufe für den neuen Turnierleiter Lambert Brosch und das erste Mal, dass er die Siegerehrung mit einem Programmpunkt aufpeppte: der Vorstellung eines Mediengolfer-Mitglieds im Kurzinterview. Bei den Ergebnissen hingegen waren es überwiegend die Cracks aus dem Vorjahr, die sich auf den vorderen Plätzen wiederfanden. Und noch eine – vielleicht die wichtigste Premiere – ist zu vermelden: 70 Teilnehmer umfasste die Starterliste, was Präsident Jürgen Castner bei der abendlichen Begrüßung so kommentierte: „So viele Leute hatten wir noch bei keinem Turnier, einfach sensationell.“ Zum einen ist diese Zahl bestimmt auf das gelungene Programm des Vorjahres zurückzuführen, zum anderen waren schon im Herbst so viele Mediengolfer beim Abgolfen in Gernsheim derart angetan, dass sie bestimmt für diese Anlage der kurzen Wege geworben haben.

DMGG_Angolfen_2018_DSC_2424_800px

Auf das Bild klicken um zur Galerie zu gelangen

Masters-Sieger vorn

Bei angenehmen Temperaturen stand am Samstag der Lufthansa Course (früher Diplomatenplatz) auf dem Programm. Nicht sehr lang, dafür aber sehr tricky. Am besten spielte ihn der amtierende Masters-Sieger Thomas Rohrmüller (Hohe Klint) der mit 29 einen Bruttopunkt mehr sammelte als Susanne Weiss (GC Thailing). Wiestaw Kramski (GC Pforzheim/25) sowie Oliver Sequenz (Mannheim-Viernheim) und Timo Kuckelberg (GC Der Lüderich/beide 24) komplettieren die ersten Fünf. Letzterer gewann das Netto bis 19,7 mit 38 Punkten. Wiestaw Kramski hatte zwei Zähler Rückstand, während bei Elke Schreiber und ihrem Mann Dr. Ralf Schreiber (beide GC Seligenstadt) sowie Wolfgang Kaul (Domtal Mommenheim) mit jeweils 34 Punkten das Computerstechen den Ausschlag über die Platzierung gab. Auf bemerkenswerte 47 Netto-Punkte brachte es Katja Berger vom GSC Rheine-Mesum, gefolgt von Cora Szielasko (Hofgut Rheinhessen) mit 38 Zählern. Drei Punkte zurück kamen Oliver Frick (GC Ortenau) und Sven Werner (GC Georgenthal) ins Clubhaus, dicht gefolgt von Frank Kuckelberg (GC Leverkusen) und Günter Schülke (Lufthansa GC Frankfurt).

Bei den Sonderwertungen gab es folgende Sieger: Nearest to the Pen ging an Monika Wegner (Bad Orb) mit 7,53 Metern und Jupp Lentzen (GP Loherhof) mit 7,34 Metern. Den Longest Drive zimmerten Stella Niehörster (GC Unna-Freudenberg) und Timo Kuckelberg auf die Bahn. Beim Nearest to the Pin war Katja Berger (GSC Rheine/Mesum) mit 3,06 Metern schon präzise, doch Markus Baumeister vom Aachener GC 1927 legte seinen Ball auf nur 99 Zentimeter Abstand ab.

DMGG_Angolfen_2018_DSC_2381_800px

Auf das Bild klicken um zur Galerie zu gelangen

Hauptsponsor begeistert

Zu Beginn des Abends hatten Präsident Jürgen Castner und Vize Klaus Pastor mit Anna Pasternak die Vertreterin des neuen Hauptsponsors Hankook begrüßt und sich für die „Begleitung durchs Turnierjahr“ bedankt. Anna Pasternak sparte nicht mit Lob für die Visualisierung der markenspezifischen Werbemittel („Ich bin begeistert.“), inklusive eines mächtigen Torbogens, den in aller Frühe Lambert Brosch, Vizepräsident Frank Kuckelberg, Klaus Rüsing und weitere Helfer an Bahn 28 aufgerichtet hatten – direkt im Sichtfeld der immer rege frequentierten Terrasse. Für die Hankook-Repräsentantin gab es dann freundlichen Applaus, einen Blumenstrauß und die neue Hankook-Trinkflasche, die auch alle Tagessieger gewannen.

Der zweite Blumenstrauß, ein Golfführer und zwei Gratis-Runden in Schloss Miel warteten dann auf Ulli und Jupp Lentzen. Die DMGG-Spitze dankte den Beiden für die sehr gelungene Gestaltung des neuen Mediengolfer-Magazins. Die gelernte Grafik-Designerin und der Ex-Redakteur haben dabei, so verriet Ulli Lentzen, desöfteren heftig über das beste Layout gestritten. Wie der Beifall im Saal verriet, hat sich das aber gelohnt.

Am Sonntag kam der Sommer

Bei sommerlichen 27 Grad ging es am Sonntag auf den Parklandplatz, der ebenfalls wohlüberlegte Schläge verlangte. Mit jeweils 29 Bruttopunkten verwiesen Thomas Rohrmüller und Dr. Wolfgang Friederichs (Kölner GC) ihre Konkurrenten Christian Dieter (GC Friedberg/H.) und Wiestaw Kramski um einen Zähler auf die Plätze. Waldemar Penner (Kölner GC) kam mit 24 Punkten ins Ziel. Die Nettowertung bis 18,5 ging mit 40 Punkten an Wiestaw Kramski, gefolgt von Waldemar Penner (39), Dr. Wolfgang Friederichs, Thomas Rohrmüller, Dieter Christian und Timo Kuckelberg. Cora Szielasko-Schulz steigerte ihre Form noch einmal und gewann mit ebenfalls beachtlichen 44 Punkten die Nettoklasse ab 18,6. Mit deutlichem Abstand folgten Kai-Uwe Petry (Neusasser GC), Oliver Frick, Katja Berger und Dr. Klaus Schulz (Hofgut Rheinhessen).

Nearest to the Pin war eine sichere Beute für Bruni Thomas (7,10 Meter) und Lambert Brosch vom GC Erftaue (3,42 Meter). Den Longest Drive hatten Mona Werner (GC Georgenthal) und Oliver Sequenz. Beim Nearest to the Pen lagen Marie-Luise Pastor und Markus Baumeister vorne.

Dessen Frau Gaby und er erhoffen sich als Sponsoren für ihre „DMGG Open by Akustik Sandner“ auf unserer Partneranlage Schloss Miel, dass die schon traditionell hohe Teilnehmerzahl noch übertroffen und das Turnier erneut von Sonnenschein begleitet wird. Dann sollte der Samstag (12. Mai) das zweite Turnier-Highlight der noch jungen Saison erleben.

Jupp Lentzen

Hier geht es zur Galerie

Hier geht es zum aktuellen Player-of-the-Year-Ranking