Großes Finale einer „siedend heißen Saison“

Timo Kuckelberg verteidigt im „Race to Balaton“ seinen Titel als Player oft he Year. Nations-Cup-Gewinner stark umjubelt. 

Mommenheim. Ein denkwürdiges Final-Wochenende der DMGG-Saison unter eine „siedend heiße Saison“: Wie Präsident Jürgen Castner beim „Hankook Grand Media Final“ treffend bemerkte, hatte es mit Rekordteilnehmerzahl in Gernsheim und beim Open in Schloss Miel, neuem Hauptsponsor und dem neuem Spielleiter Lambert Brosch mit sehr viel Schwung hervorragend begonnen, hielt dieses Niveau mit tollen Turnieren und wurde durch den ersten Gewinn des „Nations Cup“ in Italien gekrönt. Dazu kamen noch die Siege in den  Länderspielen gegen Frankreich und Holland.

Zum abschließenden Wochenende, durch dessen dramaturgisch geschickt aufgebautes Programm ein bestens aufgelegter Moderator Uwe Bornemeier führte, gehörte neben der Verleihung des Hans-Kopsch-Ehrenpreises an Klaus Nottebaum (gesonderter Bericht), natürlich die Pokalvergabe an den Player of the Year, ein besonders üppig gedeckter Preistisch und auch der Dank an die aktuellen Sponsoren, die den Mediengolfern erst das großartige Familienleben ermöglichen, das auch wieder 2018 von vielen Highlights geprägt war. „Vize“ Klaus Pastor nannte allen voran den Hauptsponsor Hankook Tire Europe, der mit Anna Pasternak und Yara Willems gleich zwei charmante Vertreterinnen zum großen Finale entsandt hatte. Anna Pasternak bedankte sich bei Präsident Jürgen Castner und Klaus Pastor für die „sehr gute Zusammenarbeit“ und betonte, dass die DMGG ein „effektiver Multiplikator“ sei. Klaus Pastor meinte daraufhin augenzwinkernd, nicht ohne Grund stünden die Mediengolfer in einer Reihe mit anderen von Hankook unterstützten Vereinen wie Real Madrid und Borussia Dortmund. Anna Pasternak bemerkte, dass Hankook (nicht Hänkuk) mit 13 Tochtergesellschaften in Europa äußerst erfolgreich sei und sein Sponsorship möglichst breit streue. In den nächsten Wochen hofft die Spitze der DMGG, mit Hankook den Sponsorenvertrag für die nächste Saison festzurren zu können.

Bildschirmfoto 2018-11-06 um 10.54.07

Auf das Bild klicken um zur Galerie zu gelangen

Treue und neue Sponsoren

Schon lange als Sponsoren dabei sind Heidi Rosenbaum-Leclou und Waldi Kramski, die zu den festen Säulen der DMGG gehören.

Ein neuer Sponsor für den Player of the Year 2019 ist mit „Kärnten Werbung“ schon gefunden, dazu kommen könnte noch Jeroen Winters. Der Niederländer will mit Golfbällen aus Südkorea ganz Europa erobern und ist von der Marke Xperon felsenfest überzeugt. Die Bälle sollen dank einer neuartigen Produktion besonders ausbalanciert sein.

Mit einer Premiere setzte sich der Reigen der Erfolgsmeldungen fort: Bisher hatte es Team Deutschland noch nie aufs Treppchenen beim „Nations Cup“ geschafft. Obwohl die Mannschaft im Vergleich zum EM-Erfolg 2017 mit sage und schreibe sieben von zehn neuen Spielern angetreten war, setzte sie sich in Italien souverän durch. Nur Natalie Nickel, Ralf Scheuerer und Jörg Schlockermann waren bei der abendlichen Ehrung verhindert, die anderen siegreichen DMGG-Mitglieder ließen sich ausgelassen feiern. Das umso mehr, als dass in Italien nur ein Viertel vom addierten Handicap gewertet wurde und das beste deutsche Duo (Uwe Bornemeier/Oliver Sequenz) 45 Punkte erzielte! Chapeau! Tosender Beifall im Saal.

Hier noch einmal die Namen der Gefeierten: Marie-Luise Pastor, Mariska Hoffmann, Natalie Nickel, Lambert Brosch, Thomas Rohrmüller, Oliver Sequenz, Ralf Scheuerer, Co-Captain Uwe Bornemeier und Captain Klaus Pastor. Dazu der Endstand nach einem Tag (Der zweite fiel wegen sintflutartiger Regenfälle ins Wasser.):

Deutschland 166 Punkte, Österreich 164, Schweiz 156, Tschechien 155, Dänemark 154, Italien 150, Belgien 144, Spanien 140, Niederlande 123 Punkte.

Vater als hartnäckigster Verfolger

Ganzjährig um Punkte geht es bei der Vergabe des Titels Player of the Year. Im „Race to Balaton“ lag Titelverteidiger Timo Kuckelberg immer vorne, aber am letzten Turniertag, an dem der Sieger allein 400 Punkte einfährt, kann sich bekanntlich vieles noch ändern. Schärfster Verfolger war Timos Vater Frank (Gewinner 2013), der sehr ordentlich spielte, dem aber am Ende doch 90 Punkte fehlten. Knapp dahinter landete die stark aufgekommene Cora Szielasko-Schulz. Am Ende zollte der ganze Saal dem erfolgreichen Titelverteidiger Timo Kuckelberg den verdienten Applaus. Seinen größten Wunsch verriet der erfolgreiche Vertreter der jungen Garde der DMGG im Interview mit Uwe Bornemeier: „Ich möchte wahnsinnig gerne im Team für den Nations Cup 2020 stehen und mit euch den Titel verteidigen.“

P1430222

Auf das Bild klicken um zur Galerie zu gelangen

Angolfen in Gernsheim

Den krönenden Abschluss des rundum gelungenen Gala-Abends setzte Dominick Thomas, die „Soulstimme aus dem Rheingau“. So viele begeisterte DMGG-Mitglieder rockten schon lange nicht mehr auf der Tanzfläche ab.

Dass die Saison 2019 ebenso toll beginnen wird wie die alte aufgehört hat, darf als ausgemacht gelten: Am letzten April-Wochenende ist das Angolfen schon fest in Gernsheim der neuen Lieblingslocation der Mediengolfer, terminiert. Also vormerken: Die Pause der Mediengolfer endet am 27./28. April!