Bestnoten für Miel bei DMGG Open 2018

Teilnehmerrekord und Bilderbuch-Golftag bei der DMGG-Open

Ein Gewinner stand schon vor dem Start der DMGG Open in Schloss Miel fest: die DMGG. 70 Starter bedeuteten Teilnehmerrekord! Alles andere war wie immer, was in diesem Fall ausnahmslos positiv zu bewerten ist. Das traditionell sonnige Wetter, gepaart mit einer exzellenten Platzpflege, tollen Ergebnissen, einfallsreichen Siegergeschenken von Gabi und Markus Baumeister (Akustik Sandner) in Kooperation mit André Berger (Ajobu Werbemittel) sowie einem tollen Barbecue ließen wieder keine Wünsche offen. So fügte sich dieser Samstag zu einem Bilderbuch-Golftag. Für einige Mediengolfer ging es direkt weiter zum Jakobsberg, wo das Länderspiel gegen Frankreich anstand.

eSehr enges Brutto-Rennen

Aber zurück zum Schloss Miel: Turnierleiter Lambert Brosch und Sponsor Markus Baumeister riefen Mark Schmitz vom Kölner GC als Bruttosieger nach vorne. Der Gast war auf 24 Punkte gekommen, DMGG-Mitglied und Europameister Uwe Goertz vom Clostermanns Hof hatte einen Punkt weniger erspielt und bekam die Ente. Mit jeweils wiederum einen Punkt weniger belegten Daniel Becker (Rheine/Mesum) und Jörg Schlockermann (GC Lich) die nächsten Plätze. Rang fünf gehörte nach Computerentscheid Klaus Nottebaum vom GC Hösel.

In der Nettoklasse bis 18,1 holte sich Dr. Ralf Schreiber (GC Seligenstadt) mit 38 Zählern den Sieg vor dem punktgleichen Daniel Becker. Es folgten Uwe Goertz (35) vor Peter Grube (Mergelhof) und Waldemar Penner (Rheine/Mesum).

Massive Handicap-Verbesserung

Der Sieger in der Nettoklasse ab 18,2 verbesserte sein Handicap massiv von 20,6 auf 17,9. Der Lohn für Kai Uwe Petry (Neusasser GC), der immerhin 43 Zähler auf sein Konto buchte. Der Sprung von 18,2 auf 17,0, den Timo Kuckelberg vom GC Der Lüderich, mit seinen 40 Punkten schaffte, ist aber auch nicht zu verachten. Es folgten Karl-Ernst Schäfers (Miel), Marlu Kistermann (Rheine/Mesum) und Veronika Hermes (Ausland-Gast).

Ganz genau hatte es Gaby Courté (Aachener GC 1927) beim Nearest tot he Pin genommen. 88 Zentimeter hätte der Ball noch zum Hole in One rollen müssen. Johannes-Jürgen Albus (Marienburger GC) blieb 2,01 Meter vom Loch entfernt. Nearest to the Pen hatte Carola Kammerinke vom GC Duvenhof mit 12,91 Meter gewonnen. Sie war aber bei der Siegerehrung verhindert, sodass das Los auf Marie-Luise Pastor (Mergelhof) fiel. Bei den Herren gewann Uwe Goertz die Wertung. Daniel Becker haute den längsten Drive raus, bei den Damen war Angela Bothe (GC Hösel) nicht zu schlagen.

Im Interview: Uwe Goertz

Nach einem besonderen, mit starkem Beifall verstärkten, Dank an den Assistenten Max der Geschäftsleitung Schloss Miel (von morgens früh bis abends in Sachen DMGG auf den Beinen – und zwar immer freundlich) und Klaus Rüsing (Transport, Aufbau und Abbau der Werbebanner und einiges andere) rief Lambert Brosch nochmals Uwe Goertz nach vorne, um ihn in der Reihe „Mitglieder vorgestellt“ zu interviewen. Seit 1982 turnt der diplomierte Sportlehrer durch die Medienwelt. Er erklärt die Welt bei der Sendung mit der Maus, weinte mit bei Schreinemakers TV und deckte auf bei Monitor. Der gebürtige Kölner lernte im WDR-Hörfunk, bevor er durch die harte Schule bei Ernst Huberty in der Sportschau ging. „Warum dann der Wechsel zu den Privaten?“, fragte Lambert Brosch. Die Antwort von Uwe Goertz mit einem mächtigen Augenverdreher: „Nach einem Gespräch mit dem neuen Chef Heribert Faßbender, war mir sehr klar, dass ich etwas ganz anderes machen wollte.“ Lambert Brosch klärte die, die mit dem Namen Faßbender nichts mehr anzufangen wissen, mit dessen Begrüßungsformel „’N Abend allerseits’“ auf, die für eine gewisse Zeit Kult wurde.

Bei den „Privaten“ arbeitete Uwe Goertz als Drehbuchautor und Regisseur bei RTL und als Chef vom Dienst bei VOX. In den letzten Jahren kennen ihn die Zuschauer beim ARD-Morgenmagazin als Reporter.

Man darf schon gespannt sein, wen Lambert Brosch als nächsten Interview-Gast nach vorne bittet.

Jupp Lentzen

Ergebnisse und POY-Ranking folgen

Hier geht es zur Galerie