Länderspiel Belgien 2019

Endlich! Sieg gegen Belgien

Nach drei Remis siegt das DMGG-Team 5:1 im Golf- und Landclub Schmitzhof

Das war eine unerwartete und sehr klare Angelegenheit: Team Deutschland setzte sich im vierten Aufeinandertreffen mit den Kollegen aus Belgien mit 5:1 im Chapman-Vierer durch. Bisher standen drei Remis zu Buche, aber an diesem tollen Montag im Golf- und Landclub Schmitzhof in der Nähe von Möchengladbach waren die von Klaus Pastor und Lambert Brosch ausgeklügelt zusammengesetzten Teams derart überlegen, dass es erst bei der letzten Paarung des Tages für den Ehrenpunkt der Gäste reichte.

Die zeigten sich übrigens mit Captain Serge de Behr an der Spitze als durchaus faire Verlierer und erkannten beim geselligen Beisammensein auf der Terrasse neidlos und in gelöster Stimmung den an diesem Tag überaus verdienten Erfolg von Deutschland an. Und auch das frische Kölsch aus dem Fass ließen sich die Gäste munden, obwohl sie in ihrer Heimat über durchaus trinkenswerte Alternativen wie Grimbergen verfügen. Beide Captains erinnerten übrigens daran, dass neben dem freundschaftlichen Wettbewerb der kollegiale Gedankenaustausch und persönliche Freundschaften der Hauptzweck dieser Treffen sind. Eben Europa im Kleinen leben! In diesen Zeiten, in denen Europas Grundwerte stark in Frage gestellt werden, sei dies wichtiger denn je.

Die Captains Serge de Behr und Klaus Pastor sowie Spielleiter Lambert Brosch nahmen gemeinsam die Siegerehrung in den Sonderwertungen vor: Der Longest Drive ging an Claudia Weber-Pollheim (D) und Olivier Melebeck (B), nearest to the Pin lagen Helga Wegmann und Lambert Brosch (Beide D). Im Team gewannen Andreas Bosbach und Uwe Görtz für die DMGG die Wertung Nearest to the Pen.

Hier klicken um zur Galerie zu gelangen

Hier klicken um zur Galerie zu gelangen

Für Deutschland traten folgende Paare an: Andreas Bosbach und Uwe Görtz, Claudia-Weber Pollheim und Klaus Pastor, Lambert Brosch und Mariska Hoffmann, Ernst Züfle und Jupp Lentzen, Helga Wegmann und Mirco Brune sowie Michele Viandante und Axel Pollheim.

Zur Revanche geht es im nächsten Jahr wahrscheinlich auf die königliche Anlage in Spa, die selbst unter herausragenden Golfplätzen noch einmal eine Sonderstellung einnimmt. Wer sich nicht für das Team Deutschland meldet, der ist selber schuld.

Egal, wann dieser Termin genau ist, die Motoren der Rennwagen in Spa-Francorchamps werden dann nicht dröhnen und die Konzentration der „Länderspieler“ stören.

Bildschirmfoto 2019-07-31 um 11.08.46

Profilbild von Becker Daniel

Verfasse einen Kommentar

*

captcha *