Hans-Kopsch-Ehrenpreis 2016

Emotionale Momente

Marie-Luise und Klaus Pastor erhalten gemeinsam „Hans-Kopsch-Ehrenpreis“

 

 

DMGG_Abgolfen_2016_29-10P1230577_800pxWelch ein emotionaler Moment! Völlig überrascht nahmen Marie-Luise und Klaus Pastor den „Hans-Kopsch-Ehrenpreis“ beim Abgolfen entgegen. Der Preis für besondere Verdienste um unseren Verein wurde zum fünften Mal vergeben. Während die beiden Preisträger zunächst nicht so recht wussten, wie Ihnen geschah, brachten die Anwesenden mit Standing Ovations zum Ausdruck, dass die Jury die richtige Entscheidung getroffen hatte. Der Moment war so richtig schön emotional, weil die beiden bis dahin nichts geahnt hatten, obwohl es alles andere als einfach ist, in der DMGG etwas vor den Pastors geheim zu halten.

Der Trick funktionierte, weil er so einfach war: Marie-Luise war informiert worden, dass man Klaus auszeichnen wolle. Ihre Aufgabe sei es, so die Bitte, Klaus davon abzuhalten, sich in die Suche nach dem neuen Preisträger einzumischen. Das klang logisch. Er solle auch mal loslassen, mahnte sie ihn auftragsgemäß, fürs Abgolfen gebe es genug zu tun. Außerdem habe das ganze Jubiläumsjahr bereits genug Kraft gekostet. Das klang ebenfalls logisch.

„Gewundert habe ich mich dennoch. Irgendwie bin ich ja überall involviert. Da das Saison-Finale aber diesmal wirklich mit viel Arbeit verbunden war und ich auch unbedingt „Player of the Year“ werden wollte, habe ich mich zurückgehalten, wenn auch widerwillig“, erklärte Klaus, nachdem sich der Beifall gelegt hatte und fügte hinzu: „Mit etwas Nachdenken hätte ich vielleicht auf die Idee kommen können, was da abgeht.“

Hatte er aber nicht. Und so stand er mit seiner Marie-Luise „emotional berührt“ auf der Bühne und suchte nach Dankesworten. „Schön habt Ihr Euch das ausgedacht. Kaum bin ich 60 geworden, verleiht Ihr mir auch schon einen Ehrenpreis, quasi für mein Lebenswerk“, zog er zunächst die Lacher auf seine Seite, wurde dann aber sofort wieder ernst und ergänzte: „Das Schönste für mich ist, dass Ihr auch an Marie-Luise gedacht habt. Ohne sie wäre mein ganzer Einsatz für die DMGG nicht möglich.“ Erneut brandete Beifall auf.

Auch Marie-Luise war sichtlich bewegt. „Dieser Moment entschädigt für die viele Arbeit“, erklärte sie, die sie aber auch gerne mache. Die DMGG sei eine außergewöhnliche Gemeinschaft, der man auch viele Freundschaften und zahlreiche schöne Erlebnisse zu verdanken habe.

Der Vergleich mit dem Lebenswerk ist nicht so weit hergeholt. Die beiden Aachener sind so etwas wie die Seele der Mediengolfer. Mit viel Energie und immer wieder neuen Ideen marschieren sie bei den Mediengolfern seit mehr als 15 Jahren vorne weg und schaffen es, dass sich immer mehr Mitglieder einbringen. „Uns ist wichtig, dass unsere Arbeit keine Einbahnstraße ist, dass möglichst viele die DMGG mitgestalten.“ Den Preis betrachte man als Ansporn für die kommenden Jahre, in denen man noch viele schöne Momente kreieren möchte.

Klaus Pastor ist 1993 zur DMGG gekommen. Auf einer der ersten Golfmessen in Deutschland, die damals in Düsseldorf stattfand, habe sich der „Vereinsmeier, der ich immer war, leicht eingefangen lassen“. Schon 1994 gewann der gelernte Journalist einen „kleinen Pokal“ bei der ersten Deutschen Medien Meisterschaft auf dem Jakobsberg: 5. Netto Klasse B. Bereits kurz darauf organisierten die Pastors erfolgreich ihr erstes DMGG-Turnier. „Abgesehen von den Wochenend-Veranstaltungen auf unserem Heimatplatz, wurden die anderen Turniere damals in Eigenregie von engagierten Mitgliedern auf die Beine gestellt. Der Vorstand war in dieser Zeit nur für das zuständig, was wir heute Majors nennen“, erinnert sich Klaus Pastor, der 2000 in den Vorstand berufen wurde. Weil der damalige Schatzmeister mitten in der Legislaturperiode zurücktrat, sollte er für die Finanzen zuständig sein. „Da ich aber schon als Schüler schlecht mit Zahlen umgehen konnte, war von Beginn an klar, dass Marie-Luise die Buchhaltung machen sollte. Das war Teil der Absprache mit dem amtierenden Vorstand. Sonst hätte ich den Job gar nicht angetreten. So hatte ich immer den Rücken frei für andere Projekte innerhalb unserer Gemeinschaft.“

Als 2001 die Partnermitgliedschaft in die DMGG-Satzung aufgenommen wurde, trat natürlich auch Marie-Luise bei. Sie hält seitdem das Geld zusammen und spielt ganz nebenbei ausgezeichnetes Golf. 2002, 2008 und 2012 wurde sie Klubmeisterin sowie 2012 auch noch „Player of the Year“.

Beide betrachten die Auszeichnung als etwas Besonderes, vor allem, weil sie mit dem Namen von Hans Kopsch verbunden ist. „Ein Freund und langjähriger Weggefährte“, betonen beide unisono. Da sei es keine Frage, dass die große weiße Ente ein Jahr lang einen Ehrenplatz in Kerkrade erhalte.

 

 

Verfasse einen Kommentar